Mittwoch, 16. November 2016

Schildgestaltung mit Transfermedium

Hallo liebe Freunde des gepflegten Pinselschwungs!
Heute will ich euch eine Technik zum Bemalen von Schilden vorstellen, die ich neu ausprobiert habe.
Wenn man einem mit Schilden ausgerüsteten Regiment ein einheitliches Aussehen geben möchte und man nicht Stunden damit zubringen will Freehands zu malen, gibt es die Möglichkeit Decals zu verwenden...
Kennt ihr das auch: Noch 16 Schilde zu bemalen aber nur noch 7 rote Löwendecals übrig...ARRRRG!   😬
Nun heißt es, sich durch ebay wühlen, um mit Glück noch eines der begehrten Sets teuer zu ersteigern oder eventuell selbst welche auf Spezialpapier zu drucken.
Eine Alternative bietet die Technik, Motive mittels eines Transfermediums zu übertragen. Hierzu braucht man eine Kopie oder einen Laserausdruck des Motivs. Tintenstrahlausdrucke würden bei dem Verfahren verlaufen. Als Transfermedium benutzte ich Hobby Line  Fototransfer Potch und zum Vergleich ein Transferset aus dem LIDL.


Eine schier unfassbare Menge an tollen Schildmotiven und Bannern bietet folgender Blog:
http://michasfiguren.blogspot.de      👍👍👍

Ich habe mir einige von Michas Motiven ausgedruckt (Vielen Dank Micha für deine schier unerschöpfliche Kreativität)  um die ersten Versuche zu starten. Außerdem habe ich zwei Kunststoffschilde sprühgrundiert.


Nun wird datt Zeugs gleichmäßig auf den Schild aufgetragen und das ausgeschnittene Motiv mit der Bildseite nach unten aufgebracht. Dem findigen Leser wird jetzt vielleicht aufgehen, warum es von Vorteil ist, das gewünschte Motiv spiegelverkehrt auszudrucken💡.

Bei dem LIDL Produkt heißt es nun, man solle das ganze 24 Stunden stehen lassen. Die Empfehlung beim Hobbyline Medium ist, das ganze 10 Minuten trocken zu fönen. Ich hab mich bei beiden Schilden fürs Fönen (mit einem verzauberten Rasierapparat😀) entschieden.
Wenn das ganze trocken ist macht man es wieder nass, um das Papier nun aufzuweichen. Wenn alles gut gegangen ist, hat die Druckfarbe sich mit dem Untergrund verbunden und man kann damit beginnen vorsichtig das durchweichte Papier wegzurubbeln.
An einigen wenigen Stellen hat sich die Farbe nicht richtig übertragen. Beim Lidl-Schild rechts sieht man das etwas mehr.

Vielleicht klappt es mit etwas Übung etwas besser. Aber wer will schon ein Schild ohne die Spuren heroischer Schlachten haben 😉. An den Rändern des ausgeschnittenen Schildmotivs müsst ihr etwas aufpassen. Hier ist bei mir das Medium etwas dicker aufgetrocknet und ich musste ein wenig schleifen. Hier könnte das Anpassen des Ausdruckes auf die genaue Schildgröße Abhilfe schaffen.
Oder man überträgt das Motiv auf grundierte Plastikcard und schneidet dann den Schild zurecht:

 (Mit ein wenig Wärme kann man dem Schild auch eine Wölbung verpassen)

Am Ende wird der Schild noch ein wenig mit Farbe gepimpt und voila! Fertig! Vorteil der Methode: Man kann für wenig Geld eine große Anzahl gleicher, detailierter Schildmotive herstellen.

Ich finde für das Zeug bietet sich noch eine Reihe anderer Anwendungsmöglichkeiten: Banner, Hausschilder, Sockelbeschriftung..... Schöne Oldhammer Artworks auf meinen Holzfigurenkisten....Übertragung aufwendiger Skizzen auf eine anderes Trägermaterial.....
Vielleicht habt ihr noch einige Ideen.

Ich hoffe ich konnte mit dieser neuen Technik neuen Schwung in eure Armeeprojekte bringen.
Und jetzt will ich Schilde sehen 😉

Donnerstag, 10. November 2016

Zombicide Black Plague

Endlich haben die Zombies ihren Weg zu mir gefunden. Was zunächst wenig erfreulich und etwas irr klingt, bekommt gleich eine ganz andere Bedeutung, wenn es sich um ein prall gefülltes Zombicide Black Plague Paket handelt. ENDLICH!!!!

Mittwoch, 9. November 2016

Zwerge

In einer Zeit lange vor Games Workshops feurigen Sambazwergen, als Zwerge noch bärbeißige unerschütterliche Krieger mit angemessener gediegener Zwergenkleidung waren entstanden im selbigen Hause Anfang der 90er die ersten Plastik-Regimentsboxen: die Warhammer Fantasy Regiments und Skeleton Army Box. In der Regimentsbox tummelten sich Zwerge, neben, Orks, Goblins, Skaven und Dunkelelfen und Waldelfen.  http://www.solegends.com/citcat1991b/cat1991bp330plasticreg-02.htm
Was den alten Bausätzen am heutigen Variantenreichtum und der detailreichen Gußqualität fehlt, machen sie durch ihren nostalgischen Oldhammercharme mehr als wett. Um zu Zeiten des Sigmar noch einmal daran zu erinnern wie Zwerge eigentlich annähernd aussehen sollten habe ich mich mal einigen Vertretern dieser Spezies gewidmet. Nachfolgend ein Trupp aus besagter Regimentsbox angeführt von einem Thain aus der Starterarmee des 7. Warhammeredition.
Und hier die Zwergenkrieger der Schädelpassbox:

Solange wir alle noch genügend Figuren aus unseren Schubladen auskramen können, denen wir dann ordentlich Farbe verpassen, wird die Alte Welt nicht untergehen ;)

 

Donnerstag, 3. November 2016

Altdorfer Speerträger

Und ein weiteres Imperiumsregiment der 6. Edition wurde vom Dahindümpeln erlöst. Ich bin mir noch nicht ganz sicher, ob sie noch Schilde erhalten sollen. Ich finde, dass die dazugehörigen Schilde nicht hundertprozentig zu den Modellen passen.

Demnächst geht es mit Markus Wulfhart und seinen Mannen weiter. Wulfhart stelle ich mir ein bischen wir eine Mischung aus Geralt von Riva und  Rooster Cogburn vor, der durch die Lande streift um die besten Jäger des Imperiums zu rekrutieren. Da steckt viel Potential für gute Geschichten drin...

Dienstag, 18. Oktober 2016

2. Nulner Schützenkompanie

Nach 16 Jahren haben es diese Imperiumsschützen doch noch geschafft farbig aus der Kiste der 6. Warhammeredition zu marschieren. Abgesehen von wenigen ausgetauschten Köpfen alles Perry-Figuren. Der Stil ist immer noch unübertroffen. Wäre das so schön, wenn die beiden noch einmal ein paar neue Imperiumsminis kneten würden.... Die aktuellen mittelalterlichen Figuren von Perry Miniatures sind im Maßstab mit den alten Heroscale Figuren leider nicht ganz kompatibel.


Freitag, 14. Oktober 2016

Nulner Schützenregiment 1

Bart- und Standartenträger der Nulner Schützen
Sobald ich die Bases fertig habe, gibt es Bilder vom ganzen Regiment.

Dienstag, 11. Oktober 2016

Predator Dark Age



Und nun zu etwas völlig anderem...
Heute bin ich zufällig auf diese Filmperle des britischen Filmemachers James Bushe http://www.jamesbushe.co.uk/ gestoßen. 
Predator und Tempelritter in einem Film. Was braucht man mehr? Also wer den Film noch nicht kennt, sollte unbedingt mal einen Blick riskieren.



Also viel Spaß beim schauen und ihr wisst ja, wenn es blutet können wir es töten ;)