Dienstag, 18. Juni 2019

Speerträger

Ich hab mir mal wieder ein paar alte Speerträger der 6. Edition vorgeknöpft um die Reihen des Regiments etwas aufzufüllen. Es waren gebrauchte Modelle, die ich teilweise mit neuen Köppen versehen hab und außnahmsweise die Schilde schon direkt drangeklebt hab. Ich habe dann schnell eine Schwarz-Grau-Grundierung drübergesprüht und dann mit Weiß trockengebürstet. Ich will nämlich diesmal ausprobieren, ob ich einen zügigeren Paintjob hinbekomme, wenn ich mit der Vorschattierung der Grundierung arbeite und nur dünne Lasuren aufbringe und zwar ohne die magischen glückseeligkeitverheißenden COnträsst PÄÄintzzzz. Auch die Farben sind aus der guten alten Warhammerzeit. Ich beginne mit einer Lasur Blood Red und gehe dann mit Red Gore noch in die Schatten. Mal schauen obs funktioniert....
Wenn ihr Gussgrate sucht, jetzt die gute Nachricht, ihr findet welche. Da war ich beim recyclen der Figur wohl etwas nachlässig.

 Die Schatten im Rot wurden noch mit Violett intensiviert. Das Blau besteht aus einer Lasur Enchanted Blue mit einer Lasur Regal Blue in den Schatten. Die Highlights bestehen bisher nur aus der durchschimmernden Grundierung. Das soll wegen des Vorsatzes des schnellen malens zunächst einmal genügen.

Montag, 3. Juni 2019

Suppenkatapult

Es ist noch Suppe da!
Ich mag einfach die Halblinge in Warhammer. Grimmige kleine Gesellen mit einer gehörigen Portion Humor und immer hungrig. Schade, dass da seit den 90ern bei GW nix mehr dazukommen ist. Immerhin nehmen sich einige andere Hersteller der Lücke an und haben hier wirklich schöne Modelle am Start (White Knights Miniatures, Westfalia...). Hier schlummert bei mir auch noch ein Suppenkatapult herum (ist und bleibt eine geniale Idee) das seiner Bemalung harrt.
Um den Fluff noch einmal aufzufangen hab ich mal eine Zeichnung gemacht:
Die Halblinge die GW jetzt für Blood Bowl herausbringt zeigen, dass das Potential für schöne-wenns sein muss- Age of Sigmar Einheiten durchaus da wäre. Damit die Welt-die-war und wieder sein sollte und bei uns Nostalgikern immer sein wird um ein paar schöne neue Minis bereichert würde.
In diesem Sinne,
Spannt das Katapult! Nachschlaaaag!!! ;)

Mittwoch, 29. Mai 2019

Seegarde von Lothern

Der erste Schwung der Seegarde wäre fertig. Bei den Kantenakzenten probierte ich den Molotow Liquid Chrome Marker aus. Der Chromglanzeffekt ist unschlagbar. Leider ist der Farbfluss aus dem Stift schlecht kontrollierbar und bei dem  Versuch das Zeug mit dem Pinsel aufzutragen, verlor es seinen Glanz. Ich werde da wohl mit der Airbrushpistole experimentieren müssen. Wobei das 30ml Fläschchen stolze 25 Euronen kostet! Hoppla... auf dem Bild fällt mir auf, dass ich den Edelstein auf dem Schwert vergessen hab....hmmpf ;) Auf den Bases fand ich endlich einmal Verwendung für die Minimuscheln, die ich einmal im Urlaub aus dem Sand gesiebt habe, während normale Menschen im Meer baden gingen... Ihr kennt vielleicht die Krankheit, wenn man irgenwann alles auf seine Tauglichkeit als Basingmaterial überprüft :))


Freitag, 21. Dezember 2018

Frohe Weihnachten

Ich wünsche euch eine schönes Weihnachtsfest!
Hier noch ein besinnliches Filmchen mit Rentieren und Predatoren. Eine gelungene Kombination ;)



Donnerstag, 11. Oktober 2018

Vlad von Carstein

Als ich im Urlaub mit meinem Kumpel Markus bei einem gemütlichen Warhammerquest Kartenspiel zusammensaß ereignete es sich, dass ich ihm versprach einige Modelle seiner Untotenarmee aufzuhübschen. Über den Umfang der Zusagen scheiden sich die Geister. Wir hätten für die ganzen Caipis vielleicht doch nicht den billigsten Fusel holen sollen ;) Jedenfalls bot das später die Gelegenheit, mit Markus mein neues Maldomizil einzuweihen und ihm als Neueinsteiger ins Hobby ein paar Kniffe zu zeigen. Markus hat als Anfänger schon sehr gute Fortschritte gemacht. Sein Zombiedrache, bei dem wir während der Malsession die Base gestalteten, kann sich schon sehen lassen.
 Wie versprochen knöpfte ich mir seinen Vlad von Carstein vor um mit etwas Farbe sein freudloses untotes Leben aufzumöbeln, das von Vlad, nicht das von Markus ;).


 Hierbei muss ich Stephan Raths Miniaturenhalter, Miniature-Grip-V.3, lobend erwähnen, mit dem ich hier zum ersten mal arbeitete. Er ist sehr praktisch zu handhaben, liegt gut in der Hand und sieht dabei auch noch gut aus. Dieser Aspekt ist meiner Meinung nach nicht zu vernachlässigen. In einer ansprechenden Malumgebung mit Werkzeug zu arbeiten, das auch ästhetisch überzeugt und somit zu einer positigen Arbeitsathmosphäre beiträgt, gehört für mich zum Hobby dazu. Man trinkt ja auch lieber sein Odinbierchen bei Fackelschein aus einem schönen Steinkrug als bei Neonlicht aus einem Pappbecher... So sah dann Vlad nach einem schönen Malabend auf Blackwood Castle aus:

Klassisch mit roter Rüstung. Da komm ich seit Coppolas Dracula nicht mehr von weg.



Freitag, 5. Oktober 2018

Blackwood Castle 2

Endlich ist es soweit. Der Malplatz liegt betriebsbereit vor mir. In der Mitte befindet sich eine Absauganlage für die Airbrusharbeiten. Der Kompressor ist auf der rechten Seite. Für die Farben habe ich links und rechts davon ein Farbregal gebaut, das man auch herausnehmen kann. So kann man die Farben auch mal mitnehmen und kommt an den Stauraum hintendran. Werkzeug und Material ist in zwei Rollcontainern verstaut. Der Tisch ist eine Küchenarbeitsplatte von 3,50m Länge und bietet somit genug Platz für drei ausgewachsene Hobbypinsler. Das haben wir auch heute schon beim Anpinseln dreier Zombicidehelden ausgiebig getestet. Jetzt gilt es die restlichen Materialen zu verstauen und zu organisieren die noch im alten Arbeitszimmer vor sich hindümpeln.








Dienstag, 25. September 2018

Blackwood Castle




Blackwood Castle
Inmitten des Blackwood Forest reckt eine stolze Feste des Hobbys ihre Zinnen dem Himmel entgegen: Blackwood Castle. Der Ausbau meines Hobbyreiches beschäftigt mich nun schon  ähnlich lang, wie die alten Rittersleut zum Bau ihrer Burgen gebraucht haben. Aber so langsam nähere ich mich der Ziellinie. Jahrzehntelang fristete der Speicher unseres Hauses ein Dasein als Hort vergessener Dinge und Rumpelkammer. Vor 80 Jahren, als viele Saarländer neben ihrer Tätigkeit im Bergbau auch noch Selbstversorger waren, war der Dachboden noch ein Heuspeicher. Da stapelten sich also die Heuballen, die über eine große Umlenkrolle nach oben gezogen wurden. Von den Dachbalken baumelte in guten Zeiten, dann auch schon mal Wurst oder Schinken. Die Wurst baumelt heute im Kühlschrank und ich will oben anstatt Heuballen Figuren stapeln;)
In der ersten Umbauphase kam das alte Dach runter. Das sah dann so aus:

Als das neue Dach dann drauf war, ging es dran die Sandsteinwände freizulegen und einige Durchbrüche zu machen. Die Wand auf dem oberen Bild kam komplett weg und wurde durch einen neuen Pfeiler ersetzt. Da kam bei den 50er Sandsteinwänden ganz schön was an Abbruchmaterial zusammen. 

Hier der Durchgang zur äußeren Wehrplattform von Blackwood Castle. Ihr wisst ja, die nächste Zombieapokalypse kommt bestimmt, aber auch Orks und anderes Geschmeiß kann von hier oben gut in Schach gehalten werden.😀
Die Armierung der Plattform vor dem Betonieren:

Der nächste Schritt war dann die Bearbeitung der Wände. Die Giebelwand legte ich komplett frei und kratze die Fugen zwischen den Steinen aus. Die Fugen wurden dann mit Trasszement neu verfüllt und Löcher neu ausgemauert. Dann wurden die Steine nochmal gesäubert und das ganze dann mit Tiefengrund verfestigt. Hört sich relativ simpel an, ist aber extrem zeitaufwendig. Wer sowas schon einmal probiert hat, weiß wovon ich rede. Dann folgten die Verlegung der Strom- und Heizleitungen und der Bodenaufbau, sowie die Holzarbeiten für Trempelschränke, Regale und Arbeitstische bis das ganze dann so aussah, wie ihr auf den folgenden Bildern seht. Jetzt fehlen nur noch das Treppengeländer und die Hängevitrinen....
Meine neue Maltheke


Ich werde euch über den weiteren Ausbau auf dem Laufenden halten.
Der Herr von Blackwood Castle freuet sich schon darauf umherziehende Malpilger in seinen stolzen Mauern zu beherbergen. Alsbald wird auch ein Spieltisch aus edlem Gehölze fertiggestellt sein aufdass der geneigte Feldherr hier seine Armeen zu Felde führen möge ...
So gehabt euch denn wohl werte Malgesellen!